Von Indien lernen oder Auch so kann man sich begrüßen

Dass Händeschütteln derzeit nicht praktiziert werden sollte, muss ich hier nicht erklären. Bislang habe ich freundlich genickt, was sicher in Ordnung ist, aber es geht auch stilvoller. Wie, dass erklärt Pater Jomon aus dem Bistum Osnabrück und schlägt vor, als Friedensgruß die indische Form der Begrüßung zu nehmen: Namaste. Was es bedeutet, erklärt er in einem kurzen Video.
Maria

Foto: Auszug Screenshot https://www.facebook.com/bistumosnabrueck/videos/3115192128493093/


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.