Gebet zum Tag der Schöpfung

Am 1. September begehen die Kirchen den Tag der Schöpfung. Deshalb möchte ich heute das Wessobrunner Gebet in Erinnerung rufen, das wohl um 800 entstanden ist und bis heute nichts von seiner Kraft verloren hat:

Das Wessobrunner Gebet
Das erfuhr ich unter den Menschen als der Wunder größtes,
dass Erde nicht war, noch oben der Himmel,
nicht Baum […], noch Berg nicht war,
noch […] irgend etwas,
noch die Sonne nicht schien,
noch der Mond nicht leuchtete,
noch das herrliche Meer.
Als da nicht war an Enden und Wenden,
da war der eine allmächtige Gott, der Wesen gnädigstes,
und da waren mit ihm auch viele herrliche Geister.
Und Gott der heilige […]
Gott allmächtiger, der du Himmel und Erde wirktest
und der du den Menschen so mannigfach
Gutes gegeben,
gib mir in deiner Gnade
rechten Glauben
und guten Willen,
Weisheit und Klugheit und Kraft,
den Teufeln zu widerstehen,
und das Böse zurückzuweisen
und deinen Willen zu tun.

Diese Fassung ist dem Materialheft zum Tag der Schöpfung entnommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.