Montagsimpuls – Ein Apfel für unterwegs

Im Aschermittwoch-Gottesdienst bekamen wir einen Apfel geschenkt. In der Predigt erzählte der Priester die Geschichte eines Athos-Pilgers, der perfekt ausgerüstet unterwegs war, während die Mönche, die ihn begleiteten, nur ein Stück Brot und einen Apfel mitnahmen. Der Apfel sollte uns in der Fastenzeit daran erinnern, wie wenig es braucht, wenn man unterwegs ist.
Ich dachte sofort auch an das große Taschentuch, dass der Heilige Arnold Janssen stets bei sich hatte. Dieses Tuch ist so groß, dass es problemlos zu einem Beutel zusammengebunden werden kann. Es ist also wahrlich ein Taschentuch, in das so einiges hineinpasst. Ein Stück Brot und ein Apfel sind kein Problem. Was braucht es noch? Darüber denke ich dank des Apfels in dieser Fastenzeit häufig nach.

Über den MontagsimpulsIch bin SVD-Partner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.