Edition Maasbogen Steyl

Via Lucis – Briefe einer Pilgerin
© Maria Wego
Der Via Lucis oder Lichtweg ist eine noch recht unbekannte Andachtsform. Sie hat zwar ihren Ursprung in frühchristlicher Zeit, doch waren es die Salesianer, die ihn in jetziger Form Ende der 1980-er Jahre in Italien ausprägten. 2001 fand er Aufnahme in die Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls „Direktorium über Volksfrömmigkeit und Liturgie“. Den Lichtweg kann man als Fortsetzung des Kreuzweges betrachten. Ebenso wie dieser umfasst er 14 Stationen. Von der Auffindung des leeren Grabes bis hin zum Pfingstereignis geht der Lichtweg dem Geheimnis der Auferstehung Jesu nach.
Das Heft „Via Lucis – Briefe einer Pilgerin“ umfasst nicht nur die nacherzählten Schriftlesungen zu den einzelnen Stationen, sondern auch fiktive Briefe einer Jüdin, die für das Passahfest nach Jerusalem pilgert und dort von der Botschaft der Auferstehung Jesu erfährt.

Via Lucis – Briefe einer Pilgerin (pdf)
Via Lucis – Briefe einer Pilgerin (epub)


Veröffentlichungen der Edition Maasbogen Steyl sind unter der Namensnennung frei für nicht-kommerzielle Nutzung und dürfen nicht bearbeitet werden.


Über die Edition Maasbogen Steyl
Im Maasbogen von Steyl (Niederlande) liegt der Gründungsort der Steyler Missionare, der Steyler Missionsschwestern und der Steyler Anbetungsschwestern. Die Edition Maasbogen Steyl ist eine Initiative von Maria Wego, die den SVD-Partnern, der Laiengemeinschaft der Steyler Missionare, angehört.