Tag der Archive – Auch katholische Archive machen mit

Am 7. und/oder 8. März 2020 öffnen bundesweit Archive ihre Pforten und informieren über ihre Arbeit. Zahlreiche katholische Archive sind dabei. Eine detailierte Übersicht finden sie auf der Websites des Verbandes der deutschen Archivarinnen und Archivare.
In Düsseldorf sind ebenfalls katholische Archive dabei: Das Archiv der Pfarrgemeinde St. Suitbertus/Kaiserswerth und das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf bieten Führungen an, und gemeinsam mit dem Diözesanarchiv Köln lädt das Pfarrarchiv Hl. Dreifaltigkeit zu einer Informationsveranstaltung für Pfarrarchive ein. Ort und Zeit sowie viele weitere Veranstaltungen in Düsseldorf zum Tag der Archive, der hier eine ganze Woche andauert, finden Sie in dem Blog Tag der Archive in Düsseldorf.
Maria


 

Bakhita – Eine ganz besondere Frau

„Bakhita“ von Veronique Olmi ist ein Roman über eine hierzulande noch recht unbekannte Heilige: Die Heilige Bakhita (um 1870-1947). Die Sudanesin wurde als Kind aus ihrem Dorf entführt und versklavt. Als junge Frau kam sie nach Italien, wo sie schließlich in ein Kloster eintrat. Es ist nicht möglich dieser Frau mit wenigen Worten gerecht zu werden. Daher an dieser Stelle die Empfehlung, mehr über sie zu erfahren und das Buch von Veronique Olmi in die Hand zu nehmen.
Übrigens: Der Festtag der Heiligen Bakhita ist heute.
Maria


 

Sonntag des Wortes Gottes 2020

Am 26. Januar 2020 begeht die katholische Kirche erstmals den Sonntag des Wortes Gottes. Dazu wurde nun ein Logo veröffentlicht, das die Ikone „Auf dem Weg nach Emmaus“ der Benediktinerin Marie Paul Farran zeigt. Hier geht Jesus nicht mit zwei Männern, sondern mit einem Mann und einer Frau nach Emmaus. Da die Bibel nur Kleophas mit Namen nennt, gehen manche davon aus, das Kleophas mit seiner Frau Maria unterwegs war, was auf dieser Ikone ein Szene gesetzt wurde.  Ein anderer Blick auf die Emmausjünger also. Grund genug die Bibelstelle mit Blick auf diese Darstellung nochmals zu lesen.
Maria

PS: Erklärungen zu dem Logo hat Carol Glatz veröffentlicht (Diözese von Burlington – Englisch).


 

Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Bethlehem

Hier ein Tipp für ein ganz besonders Weihnachtsgeschenk: Die Benediktiner der Dormitio-Abtei in Jerusalem schreiben alle Namen, die ihnen in den nächsten Wochen bis Weihnachten gemeldet werden, auf eine große Schriftrolle und tragen diese in der Heiligen Nacht nach Bethlehem. Dort wird sie an der Stelle abgelegt, an der die Krippe gestanden haben soll.
Jede*r kann mitmachen, egal ob arm oder reich. Zwar kann für Projekte in Bethlehem und für die Abtei gespendet werden, aber das ist keine Voraussetzung, dass der Name auf die Schriftrolle geschrieben wird.
Alle Intormationen zur Aktion „Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Bethlehem“ gibt es auf der Website der Dormitio-Abtei.
Maria

Foto: Screenshot Website

Nachrichten auf Latein

Ja, es gibt sie tatsächlich: Die Nachrichten von Vatican News auf Latein, also Nuntii Latini. Wer das heute nutzt? Ich weiß es nicht. Aber ich bin sicher, dass ich es als Schülerin spannend gefunden hätte, wenn wir im Lateiunterricht außer Cicero auch mal was Aktuelles hätten lesen können. Vielleicht werde ich in einer Mußestunde mal schauen, ob mein Latein noch für die Nachrichten reicht.
Maria

Zur Ruhe kommen …

… das wünschen sich viele Menschen. Zahlreiche Klöster in Deutschland bieten dazu eine Auszeit im Kloster an. Die Website stillefinden.org bietet nicht nur einen Überblick, sondern auch eine Suchfunktion, mit deren Hilfe man Klöster in der Wohnortnähe finden kann.