Gott und die Welt – Wer erinnert sich noch an „Hyde Park Corner“?

In diesem Blog wurde schon über die Steyler Zeitschriften berichtet. Viele Jahre gehörte dazu auch die Jugendzeitschrift „17“, in der es die Rubrik „Hyde Park Corner“ gab. Hier waren Beiträge der Leser*innen zu finden, die Leserbriefe ebenso wie Gedanken zu einem Thema sein konnten. Ich selbst habe auch manchmal etwas eingesandt und dann gespannt darauf gewartet, ob es auch veröffentlicht wurde.
Erinnert sich sonst noch jemand an „Hyde Park Corner“?
Maria

Welttag der Armen – World Day of the Poor – Novena

Beten Sie mit Menschen weltweit
Gebetsbrücke zum Welttag der Armen – 17 November 2019
Novene 8.-16. November 2019
WdA_2019__Novenenfürbitten

Pray with people around the world
Prayer Bridge on World Day of the Poor – 17 November 2019
Novena 8-16 November 2019


WDP_2019__Novena

Anmeldung hier – Register here

Gott und die Welt – KÖBs in Düsseldorf

Heute am Festtag des Hl. Karl Borromäus haben die Katholischen öffentlichen Büchereien (KÖB) in Düsseldorf sozusagen Namenstag. Das ist ein guter Anlass, um hier einmal die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen zu erwähnen, die Jahr aus Jahr ein sind sie für die vielen kleinen und großen Leseratten in Düsseldorf da. Danke und gut, dass es Euch gibt!
Wo in Düsseldorf KÖBs zu finden sind, können Sie hier nachschauen.
Maria

Gott und die Welt – Die alte Namenstagstasse und ihre Geschichte

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts waren Erinnerungstassen groß in Mode. Es gab sie zum Namenstag, zur Ersten Heiligen Kommunion, … zu praktisch allen Anlässen im Leben.
Die Tasse auf der Karte ist von meinem Großvater und er bekam sie 1919 von seiner kleinen Tochter zum Namenstag geschenkt. Er hielt sie nicht nur groß in Ehren, sondern benutzte sie auch regelmäßig, nicht nur an seinem Namenstag, dem 3. November, dem Festtag des Hl. Hubertus. Sie überstand die Bombenangriffe während des Zweiten Weltkrieges und zog dann mit ihm um in die neue Wohnung meiner Eltern. Auch dort war sie wie immer seine Frühstückstasse. Für mich als kleines Kind war das Größte mit ihm zu frühstücken. Das Beste daran war natürlich das Verwöhnen durch Opa. Da er die Kruste des Brotes nicht mehr beißen konnte, schnitt er sie ab und weichte sie im Kaffee auf – natürlich in dieser Tasse. Und die Kruste von meinem Brot schnitt er auch ab und weichte sie mir in seiner Tasse auf. Das was Opa aß schmeckte auch viel besser als das was man selber bekam. Mutter sah das natürlich anders, ich sollte ja ordentlich kauen, mit den jungen, kräftigen Zähnen.
Mit dieser Tasse sind für mich viele schöne Erinnerungen verbunden und heute steht sie auf einem Ehrenplatz bei mir in der Küche.
Sophie

Gott und die Welt – Weihnachts-Magazin der Steyler Missionare erscheint heute

Von Nachtwächtern und Sisi-Keksen. Neues Weihnachts-Magazin der Steyler Missionare
Nach dem Erfolg des vergangenen Jahres geben die Steyler Missionare zum zweiten Mal ein Sonderheft „Weihnachten“ heraus. Das 148 Seiten umfassende Magazin macht Vorfreude auf das anstehende Weihnachtsfest und zeigt, wie das Fest auch heute so schön wird, wie früher.
Die leicht umsetzbaren Deko-Ideen, leckeren Rezepte, spannenden Reportagen und launigen Kurzgeschichten stammen von der Redaktion der Monatszeitschrift stadtgottes. Die Leserinnen und Leser erfahren unter anderem, weshalb die Heiligen Drei Könige einen Nachtwächter haben, wie eine Österreicherin auf Idee kam Sisi als Keksform herzustellen und wie man anerkannter Nikolaus wird.
„Weihnachten – heute so schön wie früher“, erscheint heute, am 30.10.2019. Es umfasst 148 Seiten und kostet 4,90 €. Neben Bahnhofs-, Flughafenbuchhandlungen und gut sortierten Buchhandlungen, kann das Heft im Online-Shop der Steyler Missionare erworben werden.

Pressemitteilung der Steyler Missionare – Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Nils Sönksen

 

Weitere Rosenkränze auf großer Fahrt – Rosenkranz-Aktion geht weiter

Diesmal waren es über 70 Rosenkränze, die für die Seemannsmission Stella Maris in Hamburg bei den Paulusschwestern und den SVD-Partnern in Düsseldorf abgegeben worden waren. Bei einem Besuch in Hamburg wurden sie persönlich übergeben. Aus Hamburg nun ein ganz herzliches Dankeschön! Die Rosenkränze werden bald in guten Händen sein, und dann wird mit ihnen irgendwo auf den sieben Weltmeeren gebetet.

Noch bis Ende Dezember können Rosenkränze in der Buchhandlung der Paulusschwestern abgegeben werden (Friedrich-Ebert-Straße 35, Düsseldorf). Die Seemannsmission verschenkt diese an Seeleute aus aller Welt.
Maria

siehe auch:
Gott und die Welt – „Rosenkränze auf großer Fahrt“ oder … 
Gott und die Welt – Rosenkränze auf großer Fahrt

Gott und die Welt – Ansgar, der lächelnde Missionar

Vor dem Hamburger Mariendom steht eine bemerkenswerte Bronzefigur des Hl. Ansgar (9. Jhd.*). Die etwa mannshohe Figur zeigt den ersten Bischof Hamburgs in seiner Mönchskleidung. Er hält ein Kreuz in seinen Händen. Wie er dies tut, lässt einerseits an einen Pilgerstab denken, andererseits an sein Bekenntnis zum christlichen Glauben, das er wie ein Angebot dem Betrachter zeigt. Ansgar ist in Bewegung; er geht über den Platz, dabei kommt er aber nicht von dem Gebäude Kirche und er geht nicht dorthin. Das Gebäude Kirche liegt an seinem Weg, prominet und wichtig, aber es ist nicht sein Ziel. Er trifft vielmehr auf die Menschen, die über den Platz gehen. Dies tut er – und das hat mich am meisten berührt – lächelnd: Ansgar, der Missionar, der den Menschen die Frohe Botschaft mit Freude bringt!
Maria

*Die Skulptur wurde von Karlheinz Oswald geschaffen und ist ein Geschenk des Bistums Mainz an das Erzbistum Hamburg.

Gott und die Welt – Frauen in der Nachfolge Jesu

Priska, Junia und Phoebe – keine Ahnung, wer das war? Nun, es dürfte vielen so gehen, auch wenn über diese Frauen im Neuen Testament zu lesen ist. Am 23. Oktober standen sie und weitere Frauen bei einer #himmelsleuchten-Veranstaltung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in der Bundesgeschäftsstelle in Düsseldorf im Mittelpunkt. Den Frauen, die Jesus als den Messias erkannten und ihn bezeugten, nachzuspüren und sich bewusst zu machen, wie viele Frauen sogar namentlich genannt sind, war spannend und Mut machend zugleich. Danke für dieses himmelsleuchten und diesen Abend!
Maria

Wer die Textstellen des Abends nachlesen möchte: Röm 16,1-16 und Mk 1,29-34

Gott und die Welt – #himmelsleuchten-Rucksack in Hamburg

Ja, er war mal wieder unterwegs. Diesmal war der #himmelsleuchten-Rucksack in Hamburg und zwar nicht nur im Hafen, sondern auch im Mariendom. Ein Besuch der Kathedralkirche des Erzbistums Hamburg lohnt immer – nicht nur, wenn man mit einem #himmelsleuchten-Rucksack unterwegs ist. Bald darüber mehr.
Maria

 

Gott und die Welt – Mission oder Was mir ein Schokoladenkuchen deutlich gemacht hat

Einige Gedanken zum außergewöhnlichen Monat der Weltmission Oktober 2019

Vor einigen Jahren habe ich eine neue Backform gekauft. In dem Karton war auch ein Rezept für einen Schokoladenkuchen, das sehr verlockend klang. Da ich alle Zutaten im Haus hatte, habe ich das Rezept umgehend ausprobiert. Nach kurzer Zeit schon war die ganze Wohnung erfüllt von wunderbarem Schokoladenduft. Am nächsten Tag habe ich den Kuchen mit meinen Kolleg*innen im Büro geteilt und begeistert von dem Rezept und auch der neuen Form erzählt.
Später habe ich mir kritisch die Frage gestellt, ob ich auch so begeistert von meinem Glauben erzähle. Selbstverständlich haben Schokoladenkuchen und Glauben nichts gemein und sind nicht zu vergleichen. Aber wenn ich schon über die unwichtige Dinge wie einen Schokoladenkuchen spreche, warum dann so wenig über meinen mir so wichtigen Glauben?
Seither ist mir dieser Schokoladenkuchen immer wieder ein Ansporn, über Gott und die Welt zu sprechen,und ich hoffe, dass auch andere Menschen – um im Bild zu bleiben – auf den Geschmack kommen.
Maria